42. BImSchV und VDI 2047 Blatt 2

Seit dem 19. August 2017 ist die 42. BImSchV – Verordnung über Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider – in Kraft.

Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider können legionellenhaltige Wassertröpfchen (Aerosole) emittieren. Legionellen entwickeln sich unter bestimmten Bedingungen, die beim Einatmen bei Menschen zu schweren Lungenentzündungen welche im schlimmsten Fall zur Todesfolge führen können.

Legionellen zählen zu den natürlich vorkommende Wasserbakterien, die aus der Umwelt in technische Wassersysteme gelangen. Bei passenden Bedingungen (Temperatur, genügend Nährstoffe) können sich die Legionellen in diesen Systemen stark vermehren. Sobald Aerosole aus Verdunstungskühlanlagen, Kühltürmen oder Nassabscheidern in die Umgebungsluft austreten, besteht ein erhöhtes Risiko, dass Legionellen in die Umgebungsluft getragen werden und eine Gefährdung in der Umgebung dieser wasserführenden Systeme darstellen.

Aufgrund von vermehrt aufgetretenen Legionellose-Ausbrüchen in der Vergangenheit, bei welchen als Ursache technische Wassersysteme verifiziert wurden, ist durch den Gesetzgeber bundesweit eine neue Verordnung verabschiedet worden. Diese Verordnung legt für den Betreiber eine Reihe von technischen und organisatorischen Pflichten fest. Diese Verordnung orientiert sich hierbei an die anerkannten Regeln der Technik des VDIs (2047 Blatt 2 für Verdunstungskühlanlagen, 20147 Blatt 3 als Entwurf für Kühltürme sowie die 3679 Blatt 1 für Nassabscheider). Diese gesetzliche Verordnung (42. BImSchV) hat zum Ziel, Gefahren zu verhindern und ebenfalls die Auswirkungen von nicht ordnungsgemäßen Zuständen im Betrieb zu verringern.

Laut dieser Verordnung ist der Betreiber dieser Anlagen verpflichtet, regelmäßig Kontrollen durchzuführen und diese in Hinblick auf den Austritt von gesundheitlich bedenklichen Legionellenkonzentrationen zu prüfen. Die INWATEC unterstützt Betreiber um den hygienisch einwandfreien Betrieb zu gewährleisten.

Unsere Dienstleistungen umfassen die folgenden Punkte:

  • Entnahme von Legionellen-Proben und akkreditierte Analytik im Partnerlabor IWW
  • Probenahmekoordination: Erstellung des Probenahmezeitplans, abhängig von der aktuellen Legionellenkonzentration
  • Führen des Betriebstagebuchs für alle betreffenden Anlagen

Sprechen Sie uns an. Unsere Vertriebsingenieure kommen gern zu einem persönlichen Besuch bei Ihnen vorbei, sprechen mit Ihnen über die Anlagenparameter und unterstützen Sie bei der Umsetzung der vom Gesetzgeber vorgegeben Anforderungen.